Zeichen für Saisonfinale gesetzt

Die Medenspielsaison ist auf der Zielgeraden angelangt. Ob Aufstiegsrennen oder Abstiegskampf - es wird spannend für die Teams von der Magaretenstraße.

Die ersten Damen können sich als eines der wenigen Teams trotz der 0:9-Schlappe beim Spitzenreiter von Bayer Wuppertal zurücklehnen. Die beiden Absteiger in ihrer Verbandsliga-Gruppe stehen schon fest und so kann die Mannschaft um Laura Söhngen den letzten Auftritt ihrer langjährigen Spitzenspielerin Karen Rombouts am kommenden Spieltag entspannt genießen. Die zweiten Damen brauchen hingegen nach ihrer Heimniegerlage gegen den TK Heißen noch einen Sieg. Im Saisonfinale gastieren sie allerdings beim bislang sieglosen Schlusslicht vom TuB Bocholt. Die dritten Damen verloren bei BW Dinslaken mit 2:7.

Die Damen 40 verloren zu Hause gegen den TC Rheindalen mit 3:6 (Siege: Lindner, Elbahi und Willersen/Wahl). Zum Abschluss spielen sie gegen den Tabellennachbarn Unterbacher TC nun einen Platz im Mittelfeld der 1. Verbandsliga aus. Die Damen 40 II mussten bis in den späten Sonntagabend kämpfen ehe der 5:4-Erfolg über den TC Mehrhoog in trockenen Tüchen war. Trotz einer 4:5 Niederlage am vorletzten Spieltag können die Damen 50 den vorzeitigen Klassenerhalt in der Niederrheinliga feiern. Sonja Helk, Dagmar Söhngen, Jutta Meier und Birgit Widerstein hatten ihre Mannschaft nach den Einzeln mit 4:2 in Führung gebracht, ehe die Ladies vom TC Venn in den Doppeln aufdrehten.

Die ersten Herren des TCE stehen derweil mit einem Bein in der Relegation zum Aufstieg in die 2. Verbandsliga. Nach dem 8:1-Erfolg über BW Spellen reicht den Eintrachtlern am letzten Spieltag beim TK Heißen ein Matchpunkt, um Platz zwei und die Aufstiegsrelegation auf heimischer Anlage klar zu machen. Die zweiten Herren haben derweil den Wiederaufstieg in die Bezirksklasse B mit einem 8:1 über den VfB Lohberg perfekt gemacht.

Die Herren 40 müssen hingegen weiter um den Klassenerhalt zittern. In einem echten Krimi unterlagen sie dem TC Rheinstadion mit 4:5. Andrew Poole und Thomas Jensen mussten sich hierbei im entscheidenden Doppel mit 8:10 im Champions-Tie-Break geschlagen geben. Nun steht für die Mannschaft von Kapiätn Ralf Ortmann am 29.6. ein echtes Endspiel auf dem Programm. Die Herren 40 II unterlagen ebenfalls mit 4:5.

Die Herren 55 trotzten dem Tabellenführer DSD Düsseldorf ein achtbares 4:5 ab. Für Jo Kersten und Co. stehen die Chancen auf den Klassenerhalt in der Niederrheinliga nun sehr gut.

Am kommenden Wochenende können die Medenspieler zunächst noch einmal Durchpusten. Wegen der Verbandsmeisterschaften ist am Samstag und Sonntag soielfrei.